NACHRUF
Tobias von der Recke

Infoabende&Einführungssem.expand_less

Wir freuen uns über alle Interessierten.

Wir bitten um Anmeldung zu den Informationsabenden per E-Mail unter info[at]hisw.de. Die Onlinenfoabende werden per Videokonferenz über Zoom abgehalten, hierzu erhalten Sie dann eine Einladung per E-Mail.

Kiel 01.10.2021 | 18:30expand_more
Kiel 21.10.2021 | 17:00expand_more
Hamburg 21.10.2021 | 18:00expand_more
Kiel 06.11.2021 | 18:15expand_more
Online (Zoom) 16.11.2021 | 18:00expand_more
Kiel 11.12.2021 | 18:15expand_more
Hamburg 14.12.2021 | 18:00expand_more
Zu allen Infoabenden chevron_right Zu allen Einführungsseminaren chevron_right

Nachruf Tobias von der Recke

Das Team des hisw trauert um seinen Kollegen Tobias von der Recke, Gründer und Leiter des Münchener Instituts für systemische Weiterbildung (misw). Er starb am 24.8.21 im Alter von 63 Jahren beim Schwimmen im Ammersee bei München. Sein Tod erschüttert uns und erinnert uns an die eigene Endlichkeit.

Tobias von der Recke studierte in München Psychologie und sammelte danach rund 10 Jahre lang intensive Berufserfahrung in einer Klinik für Kinder- und Jugendlichenpsychiatrie. Nach einer weiteren Dekade als selbständiger Psychotherapeut, Supervisor und Coach gründete er 2005 - in enger Zusammenarbeit mit den Gründerinnen des hisw - das misw und baute es seither gemeinsam mit einem wachsenden Team zu einem angesehenen Weiterbildungsinstitut für systemisches Arbeiten aus.

Vielen Teammitgliedern des hisw war Tobias als Ausbilder gut bekannt, insbesondere aus den Aufbauweiterbildungen für systemische Familientherapie, systemische Supervision und aus zahlreichen Familienrekonstruktionen. In allen Kontexten beeindruckte er durch seine systemische Kompetenz, seine Erfahrung, seine Bodenständigkeit und seinen Humor. Im Rahmen der Zusammenarbeit im Qualitätszirkel hatten wir 10 Jahre lang regelmäßige kollegiale Begegnungen, u.a. in Workshops zur Aufstellungsarbeit mit Gunthard Weber, zur Gruppendynamik mit Karl Schattenhofer, zur neuen Autorität mit Haim Omer oder zum Thema Menschenwürde und Scham mit Stefan Marks. Aus all diesen Begegnungen wuchsen enge kollegiale Kontakte, teilweise sogar Freundschaften. Sein Mut und seine Leidenschaft in der Vorbereitung der DGSF-Jahrestagung 2017 in München inspirierten uns dazu, die Jahrestagung im Jahr 2019 nach Hamburg zu holen. Sein Auftritt als Bandleader und Sänger beim Tagungsfest in der Muffathalle bleibt uns unvergesslich.

In seinen Veröffentlichungen zur Familienrekonstruktion (gemeinsam mit Ursula Wolter-Cornell) und zur Neuen Autorität sowie durch unsere vielfältigen Erinnerungen wird er unsere Arbeit in der Weiterbildung, der Beratung und Therapie sowie der Supervision weiterhin nachhaltig prägen.

Wir trauern gemeinsam mit seinen Lieben, seinem Team und allen, die ihm nahestanden.

 

Hamburg, 9.9.2021
Das Leitungsteam des hisw