Bargteheider Str. 124
22143 Hamburg

Tel.: (040) 677 99 91
Fax.: (040) 675 82 789

info@Spamschutzhisw.de

Rahmen

Systemische Therapie, Beratung und Familientherapie (SFT 18.1)

Systemische Therapie, Beratung und Familientherapie SFT 18.1

Susanne Vormbrock-Martini
Ursula Wolter-Cornell
Dr. Daniel Dietrich
Petra Rechenberg-Winter
Elisabeth Onnasch
Katharina Kautzsch

Kursteam:

Susanne Vormbrock Martini

  • Lehrerin und Heilpädagogin
  • Systemische Therapeutin / Familientherapeutin (DGSF)
  • Systemische Supervisorin (DGSF)
  • Zertifikat für Lehrende (DGSF)
  • Europäisches Zertifikat für Psychotherapie (ECP)

 

Ursula Wolter-Cornell

  • Sozialwissenschaftlerin
  • Systemische Therapeutin / Familientherapeutin (DGSF)
  • Systemische Supervisorin (DGSF)
  • Zertifikat für Lehrende (DGSF)
  • Organisationsberaterin
  • Europäisches Zertifikat für Psychotherapie (ECP)

Dr. med. Daniel Dietrich

  • Systemischer Therapeut (SG, DGSF)
  • Facharzt für Psychiatrie und Psychotherapie
  • Klinische Hypnose nach Milton Erikson
  • Dipl.-Naturarzt ANHK (Fachrichtung TCM)
  • Neurowissenschaftlicher Grundlagenforschung, Universität Bern
  • Basisstudium Kunst- und Ausdruckstherapie (ISIS)

 

Petra Rechenberg-Winter

  • Dipl. Pädagogin und Psychologin
  • Approb. Kinder- und Jugendlichenpsychotherapeutin
  • Akkreditierter Fortbildungsveranstalter (PTK Bayern)
  • Systemische Therapeutin (PTK)
  • Familientherapeutin (DGSF)
  • Supervisorin (DGSF, DGSv, PTK, DGPB)
  • Lehrende für Beratung, Supervision, Mediation (DGSF)
  • Lehrende für Systemisches Coaching (DGSF)
  • Zertifizierte Mediatorin BM(®), DGSF
  • Ausbilderin BM (®)

 

SupervisorInnen

 

Elisabeth Onnasch

  • Diplom Psychologin
  • Systemische Therapeutin/Familientherapeutin (DGSF)
  • Systemische Supervisorin (DGSF)
  • Lehrende für Systemische Therapie und Beratung (DGSF)
  • Heilpraktikerin für Psychotherapie
  • Physiotherapeutin
  • Sport-, Gymnastiklehrerin/ Bewegungstherapeutin

 

Katharina Kautzsch

  • Diplom-Psychologin
  • Systemische Therapeutin / Familientherapeutin (DGSF)
  • Hypnotherapeutin (MEG)
  • Systemische Supervisorin, Coachin und Organisationsberaterin (DGSF)
  • Lehrende für Systemische Beratung und Therapie (DGSF)
  • Heilpraktikerin für Psychotherapie

 

Änderungen/Ergänzungen vorbehalten.

Teilnahmeinformationen

Teilnahmeinformation

  • Kursorte:
    • HISW
      Bargteheider Straße 124
      22143 Hamburg

    • Seminarhaus außerhalb Hamburgs
      Seminarhaus Freiräume GbR, Alsen 30, 25590 Osterstedt

  • Weiterbildungsgruppengröße: max. 20 TeilnehmerInnen.

  • Anmeldung: Die Anmeldung erfolgt schriftlich, per Fax, E-Mail oder Buchungsformular

Ausschreibung als PDF zum Download

Teilnahmebedingungen / Lernorganisation

Akkreditierte Weiterbildung der DGSF

Sie verfügen  nach Abschluss dieser WB über die Kompetenzen, neue komplexe Aufgaben als systemische BeraterIn und TherapeutIn zu bearbeiten, beraterische bzw. therapeutische  Prozesse eigenverantwortlich zu steigern sowie die Fähigkeit Ihr klinisch-praktisches Handeln theoretisch zu begründen und mit Ihrer wissenschaftlichen Grundausbildung zu vernetzen.

 

Institutsphilosophie

Wir sind der Unantastbarkeit der Menschenwürde verpflichtet. Unsere Weiterbildungen leben von Vielfalt, Akzeptanz von Unterschiedlichkeit, Wertschätzung und Respekt.

Die Einsicht, dass jeder Mensch Konstrukteur seiner eigenen Wirklichkeit ist, leitet uns, in dem wir die Erklärungen, Erkenntnisse und Kompetenzen unserer Klienten respektvoll nutzen, um individuelle und familien-spezifische Veränderungen zu initiieren.

Wir führen interdisziplinäre Diskurse und verstehen unsere Weiterbildung als bewegliches, sich ständig weiter entwickelndes System.

Wir fühlen uns grundsätzlich einem humanistischen Menschenbild verbunden und verstehen menschliches Handeln im gesellschaftlichen Kontext.

 

Eingangsvoraussetzungen

„Systemische Therapie, Beratung und Familientherapie (DGSF)“

1.

A)

Hochschulabschluss mit sozial-/humanwissenschaftlicher Ausrichtung *

- und psychosoziale Praxiserfahrungen

 

*Hochschulabschlüsse sind Bachelor-, Master-und Staatsexamensabschlüsse aller Universitäten, Fachhochschulen und dualen Hochschulen.

 

oder

B)

ein qualifizierter Berufsabschluss im psychosozialen Bereich (mind. 3-jährige Berufsausbildung)

- und mind. 3-jährige Berufstätigkeit im psychosozialen Bereich

- und zusätzlich eine abgeschlossene beraterische oder therapeutische Aus-/ Weiterbildung im Umfang von mind. 200 UE

oder

ein qualifizierter Berufsabschluss im psychosozialen Bereich (mind. 3-jährige Berufsausbildung)

- und mind. 3-jährige beraterische und/oder therapeutische Berufstätigkeit im klinischen Kontext oder im Bereich Therapie/Familientherapie.

 

2. Möglichkeit zur Umsetzung Systemischer Therapie/Familientherapie und/

oder Systemischer Beratung während der Weiterbildung.

 

Abweichende Teilnahmevoraussetzungen bedürfen der Zustimmung der Institutsleitung.

 

Lern- und Kompetenzziele der Weiterbildung

Aufbauend auf den Ressourcen der Teilnehmenden vermitteln wir Fach- und Methodenkompetenz, theoretisches Wissen und Haltungskompetenz.

Die Teilnehmenden entwickeln Kompetenzen in der Veränderung und Entwicklung von Beziehungssystemen, in der Weiterentwicklung der eigenen Persönlichkeit mit dem Ziel therapeutischer Wirksamkeit.

Zur Entwicklung einer systemischen TherapeutInnenpersönlichkeit werden folgende Aspekte durchgängig im Curriculum umgesetzt:

·         Sach- bzw. Fachkompetenz

·         Methodische Kompetenz

·         Persönlichkeitskompetenz

·         Prozess- Steuerungs- Kompetenz

·         Innovationskompetenz

·         Ganzheitlichkeit und Mehrperspektivität

·         Lehre und Lernen im zyklischen Prozessverlauf

 

Darüber hinaus wird die Sicherheit der eigenen Persönlichkeit durch eine intensive Auseinandersetzung mit den Erfahrungen aus dem eigenen Herkunftsfamiliensystem gefestigt.

 

Lehre und Lernen verstehen wir als zyklischen Prozessverlauf:

·         Als konkrete Erfahrung

·         Als reflektierendes Wahrnehmen

·         Als Erkenntnisse bilden

·         Als Einordnen in Bedeutungszusammenhänge, als Hypothetisieren

·         Als aktives Erproben von Hypothesen

          (nach David Kolb: Experimental Learning)

 

Demzufolge und aufbauend auf der Kenntnis unterschiedlicher individueller Lernstrategien enthält Lernen in unseren Weiterbildungen verschiedene Komponenten:

·         Theorievermittlung

·         Praktische Demonstration therapeutischen Handelns

·         Training von Interventionen und Prozesssteuerung, auch in Simulationen

·         Selbsterfahrung und Reflexion

·         Supervision, Praxistransfer

·         Intervision, kollegiale Beratung und Integration des Gelernten

 

Ziele

  • Die persönlichen Ressourcen nutzen zur Entwicklung einer professionellen Identität als Systemische/r  Berater/in, Systemische/r  Therapeut/in.
  • Systemische Ansätze, Kernpunkte, Theorie kennen und in der eigenen Praxis anwenden können.
  • Entwicklung einer lebendigen systemischen Grundhaltung und eines individuellen professionellen Stils.
  • Die eigene Herkunft als Potential für die eigene Persönlichkeit und den kompetenten professionellen Umgang nutzen können.
  • Vielfältige Methoden sich aneignen und kompetent einsetzen können.

 

Dauer/Umfang

Die Weiterbildung Systemische Therapie,  Beratung und Familientherapie dauert 3 Jahre und umfasst:

 

14 Weiterbildungsblöcke mit 600 Ue

Theorie und Methodik 300 Ue

Selbsterfahrung 150 Ue

Supervision 150 Ue

Intervision 150 Ue

Beratungs- & Therapiepraxis 200 Ue

Literaturarbeit 110 Ue

Vorbereitung Familienrekonstruktion 30 Ue

Insgesamt: 1090 Ue

 

Selbsterfahrung (150 Ue)

Begleitet den gesamten Kurs in allen Lernbestandteilen, besonders aber in der Familienrekonstruktion

 

Supervision (150 Ue)

Wird von 2 qualifizierten und DGSF-anerkannten SupervisorInnen durchgeführt. Sie dient der Vertiefung der Lerninhalte und der professionellen Entwicklung der Teilnehmenden. Die Supervision findet an die Theorieblöcke angekoppelt in der Gruppe statt.

 

Intervision-Peergrouparbeit (150 Ue)

In vertrauten Kleingruppen wird der Lernprozess mittels kollegialer Nach- und Vorbereitung sowie fallbezogener Praxisverschränkung vertieft. Die Intervisionsgruppentreffen finden selbstorganisiert zwischen den Kursblöcken in Kleingruppen statt.

 

Systemische Praxis ( 200 Ue)

Die Teilnehmenden führen während der 3 jährigen Weiterbildung 200 Sequenzen systemischer Beratung und Therapie unter Supervision durch, die mit Kurzprotokollen zu dokumentieren sind.

 

Zertifikat

„Systemische Therapie, Beratung und Familientherapie“

Die erfolgreiche Teilnahme schließt ab mit einem Zertifikat.

Voraussetzungen:

  • Regelmäßige Teilnahme an allen Kursteilen
  • Eine Live plus zwei Video-Supervisionen oder zwei Live-Supervisionen
  • Nachweis 200 Ue systemischer Praxis
  • Vier schriftliche Dokumentationen von systemischen Therapien/Familientherapien, davon 1 mit mindestens 10 Sitzungen
  • Schriftliche Evaluation des Lernprozesses: Abschlussarbeit
  • Erfolgreiche Teilnahme am Abschlusskolloquium

 

Änderungen vorbehalten.

Genaue Informationen über die aktuellen DGSF Anforderungen finden Sie im Internet unter www.dgsf.org.

 

Inhalt

Block 1
Kennenlernen von Kurs und Personen, Systemische Grundlagen, Kernpunkte, Historie, Familie als System

Block 2
Kurskontrakt, Peergroup-Bildung, Prozessmodell, Familienberatung, Erstgespräche, Entwicklungsflussmodell

Block 3
System Arbeitsplatz, Vorbereitung Familienrekonstruktion

Block 4
Prozessmodell Systemischer Familienberatung, Anliegen- und Auftragsphase, Erstgespräche, 2. Sitzung und Kontrakt, Raum und Grenzen als Thema in psychosozialer Beratung, Aspekte von Bindungstheorie und Resilienz

Block 5
Kommunikation und Gesprächsführung, Wendepunktanalyse

Block 6
Erzählungen in Therapie, Narrative und Metaphern, Persönliche Lernzwischenbilanz

Block 7
Sucht/Suchtsysteme

Block 8
Einführung in die Ego-States, Therapeutisches Arbeiten mit persönlichen Anteilen,
Psychosomatik und Selbstumgang, "Niemand ist alleine krank"

Block 9
Eltern-Coaching, Ankerfunktion, Neue Autorität, Thema Trennung, Stieffamilien

Block 10
Arbeit mit Emotionen, Thema Scham

Block 11

Aspekte von Paarberatung/Paartherapie, Genderaspekte, Thema Sexualität

Block 12

Thema Gewalt und Missbrauch, Missbrauchssysteme, Körpertherapeutische Interventionen

Block 13

Kulturvielfalt, Kultursensibilität, Abschied, Abschlusskolloquium

Block 14

Familienrekonstruktion

Änderungen vorbehalten

Zeitlicher Rahmen

Kurszeiten:

Block 1             

18.05. – 20.05.2018

Block 2

06.07. – 08.07.2018

Supervision 1

17.08. – 18.08.2018

Block 3

31.08. – 02.09.2018

Supervision 2

09.11. – 10.11.2018

Block 4              

10.12. – 14.12.2018

Supervision 3

15.02. – 16.02.2019

Block 5             

22.03. – 24.03.2019

Supervision 4

17.05. – 18.05.2019

Block 6              

28.06. – 30.06.2019

Supervision 5

09.08. – 10.08.2019

Block 7

27.09. – 29.09.2019

Supervision 6

01.11. – 02.11.2019

Block 8             

06.01. – 10.01.2020

Supervision 7

21.02. – 22.02.2020

Block 9              

03.04. – 05.04.2020

Supervision 8

15.05. – 16.05.2020

Block 10        

19.06. – 21.06.2020

Supervision 9

14.08. – 15.08.2020

Block 11

18.09. – 20.09.2020

Supervision 10

30.10. – 31.10.2020

Block 12

11.12. – 13.12.2020

Supervision 11

22.01. – 23.01.2021

Block 13

15.03. – 19.03.2021 Abschluss

Block 14

Familienrekonstruktion (Termin aus Angebot frei wählbar in 2019)

Änderungen nach aktuellen Gegebenheiten bleiben vorbehalten.

Hamburg

 

Freitag:

Samstag:

Sonntag              

09:00 – 17:00 Uhr

09:00 – 18:30 Uhr

09:00 – 16:45 Uhr

 

Lange Blöcke:

 

 

 

 Supervision:

 

09:00 – 17:00 Uhr (Mo)

09:00 – 18:30 Uhr (Di, Mi, Do)

09:00 – 16:45 Uhr (Fr)

 

16:00 – 20:00 Uhr (Fr)

09:00 – 17:45 Uhr (Sa)              

 

 

Seminarhaus:

FamReko

(Fr – Fr oder So – So)

Anreise :

17.00 Uhr

Kursbeginn:

18.00 Uhr                

Abreise:

12.00 Uhr

Besonderes

Bildungsurlaub kann auf Anfrage für die langen Kursblöcke für Hamburg, Schleswig-Holstein, Niedersachsen beantragt werden. 

Kosten und Finanzierung

Kosten

Die Gesamtkosten belaufen sich auf € 8.180,00. Es entstehen weitere Kosten für Unterbringung und Verpflegung für ein Blockseminar außerhalb Hamburgs.

 

Für die Zertifikatsausstellung erheben wir folgende Gebühr:

Zertifikat nach DGSF-Richtlinien:         € 100,00

 

Die Raten werden per SEPA-Basis-Lastschrift an den nachstehend aufgeführten Zahlungsterminen eingezogen.

 

Zahlungsmodus:

Raten

Nr.

Einzug

Betrag

Anmeldung

1

bei Anmeldung

80,00 €

Block 1

2

18.05.2018

330,00 €

Block 2

3

06.07.2018

330,00 €

Supervision

4

17.08.2018

135,00 €

Block 3

5

31.08.2018

330,00 €

Supervision

6

09.11.2018

200,00 €

Block 4

7

10.12.2018

600,00 €

Supervision

8

15.02.2019

200,00 €

Block 5

9

22.03.2019

330,00 €

Supervision

10

17.05.2019

200,00 €

Block 6

11

28.06.2019

330,00 €

Familienreko 1

12

12.07.2019

445,00 €

Supervision

13

09.08.2019

200,00 €

Block 7

14

27.09.2019

330,00 €

Familienreko 2

15

11.10.2019

445,00 €

Supervision

16

01.11.2019

200,00 €

Block 8

17

06.01.2020

600,00 €

Supervision

18

21.02.2020

200,00 €

Block 9

19

03.04.2020

330,00 €

Supervision

20

15.05.2020

200,00 €

Block 10

21

19.06.2020

330,00 €

Supervision

22

14.08.2020

200,00 €

Block 11

23

18.09.2020

330,00 €

Supervision

24

30.10.2020

200,00 €

Block 12

25

11.12.2020

330,00 €

Supervision

26

22.01.2021

200,00 €

Block 13

27

15.03.2021

575,00 €

Gesamt: 

 

 

8.180,00 €

 

 

zzgl. Kosten für Unterkunft und Verpflegung im Seminarhaus Osterstedt

(Familienrekonstruktion)

€ 524,00 pro Person im Einzelzimmer

€ 454,00 pro Person im Doppelzimmer

 

Die Anmeldung verpflichtet zur Bezahlung aller Raten, auch wenn Teile der Kursreihe nicht besucht werden, es sei denn der Vertrag wurde mit halbjähriger Kündigungsfrist gekündigt. Bis Ablauf der Kündigungsfrist müssen die anfallenden Raten gezahlt werden.

 

Hinweis: Seminarausfälle können versichert werden. Nähere Informationen unter "Buchung & Bildungsprämie/Versicherung" oder direkt bei der Hanse-Merkur Stichwort "Seminar-Rücktrittsversicherung".

 

Letzte Aktualisierung: 27.09.2017