Bargteheider Str. 124
22143 Hamburg

Tel.: (040) 677 99 91
Fax.: (040) 675 82 789

info@Spamschutzhisw.de

Rahmen

"Zwischen Vergangenheit und Zukunft -
Systemische Dimensionen der Zeit"

19. wissenschaftliche
Jahrestagung der DGSF
in Hamburg

Universität Hamburg, 19. - 21.09.2019

Traumapädagogik / Traumazentrierte Fachberatung (DeGPT) SysTrauma 19.1, Systemisch orientierte Traumaweiterbildung in Hamburg

Traumapädagogik, Traumazentrierte Fachberatung (DeGPT) - Systemisch orientierte Traumaweiterbildung

 

Die Weiterbildung vermittelt Fähigkeiten für einen ressourcenorientierten und potenzialaktivierenden Umgang mit traumatischen Erfahrungen und deren Verarbeitung/ Integration zur individuellen und sozialen Stabilisierung. Sie soll die Alltagsbewältigung in psychosozialen Einrichtungen wie Beratungsstellen, Kliniken, Frauenhäusern, Flüchtlingsheimen, Schulen, stationären und ambulanten Einrichtungen der Jugendhilfe und der Altenpflege und – hilfe etc. unterstützen.

 

Sie dient ebenso der Unterstützung in Seelsorge und Kirche, Polizei, Feuerwehr, Justiz und öffentlicher Verwaltung sowie in Unternehmen, Firmen und allen Systemen, in denen Menschen miteinander agieren, um eine Sensibilität für beeinflussende traumatische Prozesseund deren Auswirkungen zu entwickeln und deren förderliche Bearbeitung anzuregen.

 

Die Kompetenzerweiterung wird sich im Hinblick auf eine traumasensible Grundhaltung, Erkennen traumabedingter Dynamiken, dem Erlernen konkreter Möglichkeiten zur Entlastung und Steuerung, im Umgang mit eigenen Erfahrungen und in der Erstellung von Konzepten im jeweiligen Arbeitsbereich vollziehen.

 

Die Weiterbildung ist durch die deutschsprachige Gesellschaft für Psychotraumatologie (DeGPT) und dem Fachverband Traumapädagogik (FVTP) zertifiziert.

 

Hinweis:

Bei erfolgreicher Teilnahme im HISW am SFT/FT Kurs bzw. an den Workshops „Einführung in die Ego-States“ und „Psychosomatik“ unter Leitung von Dr. med. Daniel Dietrich können nach Rücksprache mit der Kursleitung ggf. Anrechnungen vorgenommen werden.

Kursteam

Katharina Kautzsch
Ursula Wolter-Cornell

Kursteam

 

Katharina Kautzsch

Diplom-Psychologin

Systemische Therapeutin / Familientherapeutin (DGSF), Hypnotherapeutin (MEG)

Systemische Supervisorin, Coach (DGSF) und Organisationsberaterin

Lehrende für Systemische Beratung/Therapie (DGSF)

Heilpraktikerin für Psychotherapie

 

Ursula Wolter-Cornell (ab 13 Teilnehmer*innen)

Sozialwissenschaftlerin

Systemische Therapeutin / Familientherapeutin (DGSF)

Systemische Supervisorin (DGSF)

Zertifikat für Lehrende (DGSF)

Organisationsberaterin

Europäisches Zertifikat für Psychotherapie (ECP)

 

Änderungen vorbehalten

Informationsabende

Informationsabende:

Termine finden Sie auf der Startseite unter

 "Nächste Informationsabende in Hamburg"

Beginn jeweils um 18.00 Uhr

Ort: HISW, Bargteheider Str. 124, 22143 Hamburg

 

Wir freuen uns über Ihre Anmeldung.

Teilnahmeinformation und Zielgruppe

  • Weiterbildungsgruppengröße:
    • max. 20 Teilnehmer*innen.
  • Kursorte:
    • HISW
    • Seminarhaus außerhalb Hamburgs

      (Seminarhaus Freiräume, Alsen 30, 25590 Osterstedt)

  • Anmeldung:
    • Die Anmeldung erfolgt schriftlich, per Fax oder Buchungsformular.

 

Zielgruppe:

Die Weiterbildung richtet sich an interessierte Fachkräfte; ggf. auch mit systemischer Therapie- oder Beratungsweiterbildung, die einerseits an einer Reflexion ihrer Rolle als Berater/in oder Therapeut/in, als auch an einer Erweiterung ihrer methodischen Möglichkeiten interessiert sind.

Teilnahmebedingungen

Teilnahmevoraussetzungen:

Abgeschlossene Berufsausbildung (Fachschulen) sozialadministrativer, erzieherischer oder pflegerischer Berufe (insbesondere Erzieher*innen, Pflegefachkräfte, Hebammen, Ergotherapeut*innen, Physiotherapeut*innen, Logpäd*innen o.Ä.)

 

oder Hochschul- und FachhochschulabsolventInnen mit  psychologischen, pädagogischen und verwandten Abschlüssen, z.B. Dip.-Psycholog*innen, Dipl.-Sozialarbeiter*innen und Dipl.-Sozialpädagog*innen, Dipl.-Heilpädagog*innen, Sonder-Pädagog*innen, Lehrer*innen, Dipl.-Theolog*innen, Dipl.-Soziolog*innen

 

oder analoge Abschlüsse (BA, MA).  

 

Gefordert  ist  des  Weiteren  eine  mindestens  dreijährige  Berufserfahrung  in  einem  relevanten Praxisfeld für alle Berufsgruppen (dazu zählen auch Praktika und Anerkennungsjahre) oder gleichwertige Vorerfahrungen.

Ausschreibung Druckversion

Inhalte

Traumaspezifische Begleitmethoden:

Einführung in zentrale Konzepte und in deren Anwendung

 

Block 1

Ego-States, imaginative und systemische Methoden

 

Traumapädagogik und Traumaberatung

Weiterführende Konzepte und Reflexion der eigenen Arbeit

 

Block 2/3 (langer Weiterbildungsblock)

Trauma – was ist es? Und was können Helfersysteme wie tun? 

Wege und Methoden traumaspezifischer Prozesse / Supervision

 

Block 4

Umgang mit komplexen Situationen und Krisen und Trauma transgenerational und in Entwicklungsstufen / Supervision

 

Block 5 (langer Weiterbildungsblock im Seminarhaus)

Vertiefung und Selbsterfahrung / Supervision

 

Block 6

Traumapädagogik – Vertiefung und Abschluss / Supervision

 

Block 7

Traumasensible, -zentrierte Fachberatung – Vertiefung und Abschluss / Supervision

 

 

Pflichtlektüre für die Weiterbildung:

"Traumafachberatung, Traumatherapie & Traumapädagogik" von U.Beckrath-Wilking, M. Biberacher, V. Dittmar und R. Wolf-Schmid.

Empfehlenswert:

"Systemische Traumatherapie: Konzepte und Methoden für die Praxis" von Reinert Hanswille und Anette Kissenbeck

 

Das Hamburgische Institut für Systemische Weiterbildung behält sich prozessorientierte Änderungen im Ablauf vor.

Abschluss

Zertifizierung "Traumapädagogik, Traumazentrierte Fachberatung

- Systemisch orientierte Traumaweiterbildung"

Die erfolgreiche Teilnahme schließt ab mit einem Zertifikat.

 

Voraussetzungen:

Bedingungen für die Zertifizierung durch die DeGPT

 

Um ein Zertifikat (Doppelabschluss) durch die DeGPT zu erhalten, sind die folgenden Bedingungen zu erfüllen:

-       Teilnahme an allen Kursbestandteilen

-       Erstellung

        ·        einer Projektvorstellung und

        ·        jeweils einer anonymisierten Fallvorstellung pro Schwerpunkt    

                 (Traumapädagogik und Traumazentrierte Fachberatung)

 

(Beides mündlich und schriftlich). Die schriftliche Dokumentation der Fallvorstellungen und des Projektes ist entlang der nachfolgend beschriebenen vorgegebenen Schemata vorzunehmen.

Mündlich werden die Projektvorstellung im Abschlussblock und die Fallvorstellungen in der Supervision präsentiert.

 

Die Fallvorstellungen und das Projekt der KandidatInnen sind durch Original-dokumente zu belegen (z. B. Video- oder Tonbandaufnahme, Zeichnungen, Tagebuchnotizen o. Ä. der KlientInnen).

 

Auf die vorgestellten Fälle bekommen die TeilnehmerInnen ein mündliches Feedback und Anregungen - auf die schriftlich eingereichten Fälle ein schriftliches Feedback.

 

Regelung zum Zertifikat:

 

Hinsichtlich des Zertifikates gilt folgende Regelung:

 

TeilnehmerInnen, die ein sog. integriertes Curriculum absolvieren, das beide Einzelabschlüsse zugleich beinhaltet (Schwerpunkt Traumapädagogik und Schwerpunkt Traumazentrierte Fachberatung), erhalten am Ende der Weiterbildung ein Zertifikat, das diesen Doppelabschluss dokumentiert (beide Schwerpunkte sind in einer Abschlussurkunde niedergelegt). Für den Zertifikatserwerb ist die oben beschriebene gesonderte Prüfungsleistung für den Doppelabschluss zu erbringen.

 

Das Curriculum "Traumapädagogik/Traumazentrierte Fachberatung" liegt den Richtlinein der deutschsprachigen Gesellschaft für Psychotraumatologie (DeGPT) und des Fachverbandes Traumapädagogik (voher BAG) zugrunde (siehe auch www.degpt.de/curricula/traumapädagogik-und-traumazentrierte-fachberatung.html)

 

Zeitlicher Rahmen

Die Weiterbildung „Traumapädagogik, Traumazentrierte Fachberatung

- Systemisch orientierte Traumaweiterbildung“ dauert 1 Jahr und umfasst 7 Weiterbildungsblöcke mit:

 

Theorie, Methodik, Selbsterfahrung         125 UE

Spezialisierung Traumaberatung                30 UE

Spezialisierung Traumapädagogik              30 UE

Supervision                                                 24 UE

Intervision                                                   32 UE

Literaturarbeit                                             32 UE

Insgesamt                                                273 UE

zzgl. Beratungspraxis

 

Kurszeiten:

Block  1      06.09. - 08.09.2019

Block  2/3  11.11. - 15.11.2019 (langer Block)

Block  4      07.02. - 09.02.2020  

Block  5      16.03. - 20.03.2020 (Seminarhaus)

Block  6      07.05. - 10.05.2020        

Block  7      27.08. - 30.08.2020

 

Die Supervision findet integriert in die Kursblöcke statt.

 

Kurszeiten:

 

Hamburg

Block 1 und 4

1.-3. Tag    09:00 – 17:00 Uhr

(1. Tag Block 4: 09:00 - 17:45 Uhr)

 

Block 6 und 7

1.-3. Tag    09:00 – 17:45 Uhr

4. Tag        09:00 – 15:30 Uhr

 

Seminarhaus(Block 5)

Anreise:       ab 11:00 Uhr

Mittagessen:    12:00 Uhr

Kursstart:    13:30 – 18:45 Uhr

2.-4. Tag:     09:00 – 17:45 Uhr

Letzter Tag:  09:00 – 12.00 Uhr

 

 

Änderungen vorbehalten

 

Personell- oder räumlich bedingte Änderungen behält sich das HISW vor.

Kosten und Finanzierung

Kosten

Die Gesamtkosten belaufen sich auf € 3.020,00.

Es entstehen weitere Kosten für Unterbringung und Verpflegung für ein Blockseminar außerhalb Hamburgs.

Für die Zertifikatsausstellung erheben wir folgende Gebühr: € 100,00

 

Bei Anmeldung ist die erste Rate von € 80,00 fällig. Die weitere Zahlung erfolgt in weiteren Raten, die per SEPA-Basis-Lastschrift zeitnah zu den Unterrichtsblöcken eingezogen werden. 

 

Zahlungsmodus

01. Rate        €   80,00       bei Anmeldung

02. Rate        € 380,00       am 06.09.2019

03. Rate        € 619,00       am 11.11.2019

04. Rate        € 310,00       am 07.02.2020

05. Rate        € 675,00       am 16.03.2020

06. Rate        € 478,00       am 07.05.2020

07. Rate        € 478,00       am 27.08.2020

 

zzgl. Kosten für Unterkunft und Verpflegung im Seminarhaus 

€ 524,00 pro Person im Einzelzimmer

€ 454,00 pro Person im Doppelzimmer

 

Die Anmeldung verpflichtet zur Bezahlung aller Raten, auch wenn Teile der Kursreihe nicht besucht werden, es sei denn der Vertrag wurde mit halbjähriger Kündigungsfrist gekündigt.

Bis Ablauf der Kündigungsfrist müssen die anfallenden Raten gezahlt werden.

 

Seminarausfälle können versichert werden. Nähere Informationen

unter „Buchung & Bildungsprämie/Versicherung“.

 

Hinweis:

Bei erfolgreicher Teilnahme im HISW am SFT/FT Kurs bzw. an den Workshops „Einführung in die Ego-States“ und „Psychosomatik“ unter Leitung von Dr. med. Daniel Dietrich können nach Rücksprache mit der Kursleitung ggf. Anrechnungen, z.b. vom 1. Block/der 1.Rate, vorgenommen werden.

 

Letzte Aktualisierung: 02.01.2019